Migration als Motor der Geschichte
20. Dez 16

Migration als Motor der Geschichte

Ein Kommentar von Dr. Gerhard Obermüller.

Zurück zur Übersichtsseite

Die Tagesaktualität von Flucht und Migration ist erdrückend. Der italienische Historiker Massimo Livi Bacci hat in seinem Buch „Kurze Geschichte der Migration“ Flucht und Migration der vergangenen Jahrhunderte analysiert. Und stellt fest: Mobilität gehört zu unserer Wesenseigenschaft als Mensch, ist Teil unseres „Kapitals“, eine zusätzliche Fähigkeit, unsere Lebensumstände zu verbessern.  Das begann mit Ackerbau und Landhunger vor 9000 Jahren, setzt sich seither fort. Weiterziehen, Ressourcen und Möglichkeiten hinterher. So, wie ab 1830 Millionen Europäer auf ihrem Weg nach Amerika. Migration erzeugt Konfrontationen, demografischen und sozialen Wandel. Dieser Prozess ist eine gewaltige politische Herausforderung. Und egal, was wir uns wünschen, dass Menschen sich in Bewegung setzen, gehört zu den ehernen Gesetzen der Geschichte.

Zurück zur Übersichtsseite